Mephedron

Mephedron

 

4-Methylmethcathinon (4-MMC) ist unter dem Namen Mephedron bekannt. Es handelt sich dabei um eine Forschungschemikalie, über die noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich des Konsums und den damit verbundenen Risiken und Nebenwirkungen vorliegen.

Klar ist, dass es sich um eine Stimulans / ein Empathogen handelt. Mephedron ist als Pulver oder in Tablettenform erhältlich.

Oral konsumiert setzt die Wirkung nach ca. 30-60 Minuten ein und hält ca. 3-5 Stunden an.
Nasal konsumiert setzt die Wirkung nach ca. 5-10 Minuten ein und hält ca. 1-2 Stunden an.

Wechselwirkungen

  • Momentan ist wenig zu Risiken von Mischkonsum bekannt.
    Aufgrund des Wirkprofils ist aber davon auszugehen, dass der Mischkonsum mit anderen Substanzen, die zu einer erhöhten Ausschüttung von Serotonin führen (bspw. MDMA), potenziell gefährlich ist.
  • Vor allem vom Mischkonsum mit MAO-Hemmern, bestimmten Medikamenten (DXM, Tramadol) und generell allen Antidepressiva und Neuroleptika ist dringend abzuraten. Auch könnte der Mischkonsum von Mephedron mit einigen dieser Substanzen zu einem Serotoninsyndrom führen.

Safer Use

  • Weißt Du, dass in Deiner Pille/in Deinem Pulver Mephedron enthalten ist:
  • Pille/ Pulver (wenn möglich) analysieren lassen, um einzuschätzen, wie hoch die Dosis ist!
  • volle Wirkentfaltung abwarten, nicht gleich nachlegen
  • Tabletten möglichst nicht nasal konsumieren (wasserunlösliche Stoffe können zu Verklumpungen in der Lunge führen)
  • bei unbekannter Pille/Pulver:
  • Antesten = 1/2 Pille nehmen bzw. nur eine kleine Line, 2 Stunden warten und schauen wie sie/es wirkt.
  • Bei Verdacht auf 4-MMC (Mephedron) nicht nachlegen!
  • Generell ist zu bedenken, dass der Konsum von Substanzen die noch relativ neu und unerforscht sind, aufgrund ihrer nicht einschätzbaren potentiellen Langzeitwirkungen, immer ein erhöhtes Risikopotential darstellen kann.
  • Kein Konsum in der Schwangerschaft, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bluthochdruck.
  • Bei Mephedron kann es zu einer schnellen Dosissteigerung und zu einer Toleranzentwicklung, sowie zu einer psychischen Abhängigkeit kommen.
  • Aktuelle Pillenwarnungen sind auf www.checkyourdrugs.at unter „news“ oder auf www.drugscouts.de unter „pillenwarnungen“ zu finden.
  • Personen mit psychischen Erkrankungen, Herz-Kreislaufproblemen, Leber- und Nierenerkrankungen oder Diabetes sollten kein Mephedron nehmen!
  • Konsumiere Mephedron nur, wenn Du Dich wohl fühlst!
  • Nach dem Konsum Nahrung aufnehmen, um Gewichtsverlust vorzubeugen! Kalziummangel entgegenwirken (Milchprodukte, Nüsse) und für ausreichende Flüssigkeitsaufnahme durch Wasser und vitaminreiche Fruchtsäfte sorgen!
  • Vermeide es, verantwortungsvolle Tätigkeiten auszuführen (kein Auto fahren!).
  • Beim Sniefen
  • Benutze immer Dein eigenes sauberes Röhrchen!
  • Bei Verwendung scharfkantiger Röhrchen zum Schnupfen (z.B. Geldscheine, Strohhalme aus Kunststoff) kann es zu kleineren Verletzungen an der Nasenschleimhaut kommen und geringfügige Blutspuren können am Röhrchen haften bleiben.
  • Wird beim Sniefen das selbe Röhrchen von mehreren Personen gebraucht, besteht Infektionsgefahr (Herpes, Hepatitis C)!
  • Nase pflegen! Das Pulver so klein wie möglich zerhacken, immer mal wieder eine Nasenspülung machen [1 Löffel Meersalz auf ¼ Liter warmes Wasser].
    Hinweise zum Safer Sniefen gibts hier.
  • Du hast das Gefühl, dass du zuviel konsumierst? Die Drogenberatung in deiner Nähe hilft dir gerne weiter!

(Quelle: www.drugscouts.de)

Safer Sex

  • Mephedron erhöht die Bereitschaft, Grenzen gewollt zu überschreiten und dabei auf Safer Sex zu verzichten. Das erhöht das Infektionsrisiko mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.
  • Sex und Mephedron funktionieren nur bei gegenseitigem Einverständnis und Vertrauen. Auf Mephedron tut man möglicherweise Dinge, die man normalerweise nicht tun würde. Klärt im Vorfeld ab, welche Sexpraktiken von euch beiden gewollt sind und welche nicht.
  • Sex auf Mephedron kann sehr aggressiv und ohne großen Partnerbezug ausfallen. Konsumiere nur so viel, dass du dich wehren kannst oder die Abwehrsignale des Partners noch erkennst.
  • Bevor es zur Sache geht, legt euch ausreichen Safer-Sex-Utensilien (Handschuhe, Kondome, Gleitgel) bereit.
  • Auf Mephedron ist das Schmerz- und Berührungsempfinden von deinem Schwanz meist herabgesetzt und es kann schwieriger werden, abzuspritzen.
  • Dauert der Fick länger, wechsle alle halbe Stunde das Kondom.
  • Achte auf deinen Körper! Bemerkst du Auffälligkeiten, geh sofort zum Arzt. Lasse dich bei wechselnden Sexpartnern alle 6 Monate auf sexuell übertragbare Infektionen testen und gegen Hepatitis A/B impfen.

HIV & Mephedron

  • Momentan ist wenig zu Risiken und Wechselwirkungen von Mephedron bekannt.Nimm Drogen und HIV-Medikamente zeitlich versetzt ein. Das mindert ggf. Wechselwirkungen etwas ab. Dosiere Drogen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten immer niedrig. Oft wird die Nacht lang – nimm ausreichend Medikamente mit und halte deine Einnahmezeitpunkte ein. Sprich mit deinem Arzt über die Wechselwirkungen deiner HIV-Medikamente mit Rauschmitteln!
  • Die Wirkungsweise von Proteasehemmern (Ritonavir (Norvir/Kaletra)) kann zu gefährlichen Wirkstoffsteigerungen von Mephedron im Blut führen. Vorsicht, es besteht die große Gefahr ungewollter Überdosierungen. Ebenso kann der Wirkspiegel der HIV-Medikamente steigen und dadurch ihre Nebenwirkungen verstärken.
  • Hinweise zu Wechselwirkungen von Substanzen und HIV-Medikamenten findest du hier.

 

Akuter Drogennotfall:
Tel: 01805 313031
rund um die Uhr