MDMA

MDMA

 

Safer Use

  • MDMA ist meist in Ecstasy-Pillen enthalten. Diese bestehen allerdings nicht immer nur aus MDMA, sondern manchmal auch aus anderen Stoffen wie Mephedrone, Methylon, m-CPP oder anderen Substanzen. Die Wechselwirkungen – vor allem mit MDMA – sind kaum erforscht.
    Vermeide Mischkonsum. Alkohol und MDMA passen nicht zusammen, Speed stört das Wirkungsspektrum von MDMA!
  • Die Kombination von MDMA und MAO-Hemmern/Antidepressiva erhöht extrem die Serotoninkonzentration in deinem Gehirn. Es kann zu Krampfanfällen (epileptische Anfälle) und zum Kreislaufkollaps kommen. Ein Mischkonsum von MDMA und MAO-Hemmern führt zu verlangsamtem Abbau von MDMA im Körper und somit ebenfalls zu einer möglicherweise lebensgefährlichen MDMA-Konzentration.
  • Konsumiere nicht häufiger als alle 6 Wochen, sonst hat dein Serotoninspiegel nicht die Möglichkeit, sich wieder aufzufüllen und es kann zu Depressionen kommen.
  • Du solltest nur mit Menschen MDMA konsumieren, die du gut kennst und zu denen du Vertrauen hast. Nimm MDMA nur, wenn es dir gut geht.
  • Vergiss beim Tanzen nicht, für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Es besteht sonst die Gefahr einer Dehydrierung.
  • Personen mit folgenden körperlichen Beschwerden sollten auf keinen Fall Ecstasy konsumieren: Asthma, Zuckerkrankheit, Epilepsie, Bluthochdruck und Störungen der Herz-Kreislauf-Regulation. Psychisch labilen Personen ist dringend vom Konsum abzuraten.
  • Gewisse Wechselwirkungen mit Medikamenten stellen ein besonders hohes Gesundheitsrisiko dar. Generell sollte bei nötiger Einnahme von Medikamenten auf die Einnahme jeglicher Drogen verzichtet werden.
  • Du hast das Gefühl, dass du zuviel konsumierst? Die Drogenberatung in deiner Nähe hilft dir gerne weiter!

 

Safer Sex

  • MDMA kann Hemmungen abbauen und die Bereitschaft zu riskantem Sex erhöhen. Der Verzicht auf Safer Sex steigert das Infektionsrisiko für HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen.
  • MDMA erschwert es, einen Ständer zu bekommen / zu halten und/oder abzuspritzen. Die Kombination mit Viagra („Sextasy“) behebt für manchen dieses Problem – Vorsicht: Das Herz wird dadurch doppelt belastet. Andererseits kann dies zu einer nicht nachlassenden Dauererektion führen (nach einigen Stunden führt dies zu Schädigungen am Schwanz – unbeding medizinische Hilfe aufsuchen).
  • Sex und Drogen funktionieren nur bei gegenseitigem Einverständnis und Vertrauen. Klärt im Vorfeld ab, welche Sexpraktiken von euch beiden gewollt sind und welche nicht.
  • Konsumiere nur so viel, dass du dich wehren kannst oder die Abwehrsignale des Partners noch erkennst.
  • Bevor es zur Sache geht, legt euch ausreichen Safer-Sex-Utensilien (Handschuhe, Kondome, Gleitgel) bereit.
  • Achte auf deinen Körper! Bemerkst du Auffälligkeiten, geh sofort zum Arzt. Lasse dich bei wechselnden Sexpartnern alle 6 Monate auf sexuell übertragbare Infektionen testen und gegen Hepatitis A/B impfen.

 

HIV & MDMA

  • Nimm Drogen und HIV-Medikamente zeitlich versetzt ein. Das mindert ggf. Wechselwirkungen etwas ab.
  • Dosiere Drogen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten immer niedrig. Oft wird die Nacht lang – nimm ausreichend Medikamente mit und halte deine Einnahmezeitpunkte ein.
  • Sprich mit deinem Arzt über die Wechselwirkungen deiner HIV-Medikamente mit Rauschmitteln! Die Einnahme von Proteasehemmern (v.a. Norvir) / NNRTIs und MDMA/Ecstasy kann zu lebensbedrohlichen Wirkstoffmengen von MDMA in deinem Blut führen!
  • Hinweise zu Wechselwirkungen von Substanzen und HIV-Medikamenten findest du hier.