Ketamin

Ketamin

 

Safer Use

  • Ketamin löst einen traumartigen Zustand aus. Dieser Zustand kann  von Bildern und Eindrücken, wie wir sie normalerweise im Schlaf wahrnehmen, begleitet sein.
  • Konsumiere Ketamin nicht alleine, denn es kann passieren, dass du den Bezug zur Realität verlierst, bewegungsunfähig wirst und nicht mehr sprechen kannst.
  • Vermeide Mischkonsum mit Alkohol und Benzodiazepinen, GHB, Heroin oder Tilidin, da all diese Substanzen das Atemzentrum dämpfen. Es besteht die Gefahr des Atemstillstandes.
  • Vertraute Menschen und eine sichere Umgebung können dich vor einem „bösen Erwachen“ schützen.
  • Ketamin sollte nie auf vollen Magen konsumiert werden, dann besteht die Gefahr des Erbrechens und Erstickens.
  • Auf Ketamin kann es zu Gleichgewichtsstörungen kommen, außerdem ist das Schmerzempfinden stark herabgesetzt.
  • Sage deinen Bekannten, was du konsumiert hast, falls es zu einem Zwischenfall kommt und sie Hilfe holen müssen.
  • Als sehr häufige Nebenwirkungen können psychotrope Effekte (Pseudohalluzinationen, unangenehme Träume), Übelkeit und Erbrechen, erhöhter Speichelfluss (Hypersalivation), Sehstörungen, Schwindel und motorische Unruhe auftreten.
  • Ketamin ist keine Tanz- und Partydroge! Nur geplant konsumieren! Die Beeinträchtigung motorischer Fähigkeiten kann zu Unfällen und Verletzungen führen.
  • Du hast das Gefühl, dass du zuviel konsumierst? Die Drogenberatung in deiner Nähe hilft dir gerne weiter!

 

Safer Sex

  • Ketamin entspannt die Muskulatur am Arsch, weswegen es gerne zum Fisten genutzt wird. Ketamin vermindert/blockiert das Schmerzempfinden! Vorsicht bei verletzungsträchtigen Sexpraktiken. Unbemerkt können Verletzungen auftreten, was das Risiko steigert, sich mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (insbesondere Hepatitis) anzustecken.
  • Ketamin enthemmt, was das Risiko von unsafem Sex erhöht – Vorsicht, dadurch besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.
  • Sex und Ketamin funktioniert nur bei gegenseitigem Einverständnis und großem Vertrauen. Klärt im Vorfeld ab, welche Sexpraktiken von beiden gewollt sind und welche nicht.
  • Konsumiere nur so viel, dass du dich wehren kannst oder die Abwehrsignale des Partners noch erkennst.
  • Bevor es zur Sache geht, legt euch ausreichend Safer-Sex-Utensilien (Handschuhe, Kondome, Gleitgel) bereit.
  • Achte auf deinen Körper! Bemerkst du Auffälligkeiten, geh sofort zum Arzt. Lasse dich bei wechselnden Sexpartnern alle 6 Monate auf sexuell übertragbare Infektionen testen und gegen Hepatitis A/B impfen.

 

HIV & Ketamin

  • Nimm Drogen und HIV-Medikamente zeitlich versetzt ein. Das mindert ggf. Wechselwirkungen etwas ab. Dosiere Drogen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten immer niedrig.
  • Oft wird die Nacht lang – nimm ausreichend Medikamente mit und halte deine Einnahmezeitpunkte ein.
  • Sprich mit deinem Arzt über die Wechselwirkungen deiner HIV-Medikamente mit Rauschmitteln!Insbesondere Proteasehemmer uns Sustiva verstärken/verlängern die Ketaminwirkung (Vorsicht: Halluzinationen und Bewusstseinsverlust).
  • Ritonavir (Norvir, Kaletra) erhöht das Risiko einer Leberentzündung.
  • Hinweise zu Wechselwirkungen von Substanzen und HIV-Medikamenten findest du hier.